Der 2. Jahresrückblick

Pünktlich zum Ende des 2. Jahres seit meiner Übernahme des Blogs möchte ich euch erneut einen Rückblick und eine Zusammenfassung der Blogarbeit des letzten Jahres präsentieren (der erste Jahresrückblick kann hier gefunden werden). Dabei wird zunächst auf jedes vorgestellte Projekt des letzten Jahres kurz eingegangen und im Anschluss werden einige ausgewählte Projekte erwähnt, bei denen die Vorstellung schon länger her ist.

Neu vorgestellte Projekte im letzten Jahr:

Leo: Wie erwartet gab es beim hauseigenen Token von Bitfinex kurz nach Trading-Start noch die Gelegenheit nahe am IEO Preis von 1 USD einzusteigen. Aktuell handelt der Token bei rund 1,5 USD mit einem täglichen Volumen von oft deutlich mehr als 1 Mio. USD im Pair Leo/USD. Aufgrund des erfolgreichen Starts wurde Leo bereits zum Margin-Trading freigegeben. Insgesamt sehe ich persönlich hier immer noch großes Potenzial.

Bitbond: Auf der Webseite von Bitbond steht weiterhin, dass bereits 2 Millionen eingesammelt worden sind. Bitbond hat sich entschieden, den vollen Zeitraum, der laut Whitepaper möglich für den ICO möglich wäre, auszuschöpfen. Ich vermute nicht, dass hier noch wesentlich mehr investiert werden wird. Erwähnenswert ist, dass mein Bitbond-Artikel tatsächlich im Bitbond Telegram-Channel gepostet wurde. Als Reaktion gab es eine Antwort des Admins auf einen meiner Kritikpunkte, nämlich die Fixkosten, die auf die Investoren umgelegt werden. In der Antwort wird erwähnt, dass die Fixkosten (z.B. die Marketingkosten) entsprechend an den Erfolg des STO angepasst werden und tatsächlich weniger, als im Prospekt steht, ausgegeben wird. Dennoch stimmt mich dies nicht wirklich positiv, denn es gibt keine Garantie, dass dies tatsächlich passiert und selbst wenn, sind aus meiner Sicht die Kosten ggü. der investierten Summe immer noch viel zu hoch.

Mio: Da Mio noch keinen Public-Sale anstrebt und sich das Projekt in einer sehr frühen Phase befindet, gibt es zu Mio zunächst nichts hinzuzufügen.

AZHOS: Bei AZHOS passiert aktuell viel im Hintergrund – man ist auf vielen Events dabei und führt viele Gespräche. Der Prospekt wurde abgegeben, hier wird aktuell auf die Antwort auf der FMA gewartet.

MenaPay: MenaPay hat mit IEOs auf mehrere Börsen sowie ihrem Pre-Sale insgesamt rund 8,2 Millionen USD eingesammelt. Aktuell sind sie dabei, die Token an die Wallets zu verschicken und werden im Anschluss gelistet werden. In der Zwischenzeit hat MenaPay über den Newsletter weitere positive Nachrichten bzgl. der Adaption verbreitet. Hier sind die Aussichten aus meiner Sicht auch positiv, ich würde mir nur ein Listing auf einer Börse mit wenig Fake-Volumen wünschen.

Alethena: Nach dem fehlgeschlagenen ICO, bei dem jeder Investor den investierten Betrag zurückerhalten hat, hat sich Alethena weg von einer Ratingagentur hin zu einem Dienstleister zur Tokenisierung von Aktien entwickelt. Persönlich ist mir unklar, ob und wie Alethena hiermit momentan Geld verdient. Laut einem Leser-Kommentar im Bitcointalk-Thread vom Altcoinspekulant beläuft sich der Verlust des letzten Jahres auf ca. 754.000 CHF (es wurde ein Bilanzverlust von ca. 22.000 CHF ausgewiesen). Wie lange Alethena so noch weiter Geschäfte machen kann, ist mir unklar.

Forctis: Die Fortis AG, bei der Marc Bettinger (der ehemalige Altcoinspekulant) im Board of Directors tätig ist, hat in ihrer Finanzierungsrunde 650.000 CHF eingesammelt. Aktuell arbeitet ein Entwicklerteam in Argentinien in enger Abstimmung an der Umsetzung und Entwicklung des MVP. Dieses wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit (der Development Contract nennt ein konkretes Datum) im Oktober dieses Jahres fertiggestellt werden. Ggf. wird es bei Forctis in Zukunft eine weitere Kapitalerhöhung geben.

Securosys: Die Firma sucht trotz des nur geringfügig erfolgreichen ITOs weiterhin eine starke Positionierung im Crypto-Asset Umfeld. Aktuell hat die Firma im Frühjahr mehrere Meilensteine erreicht und hat im April eine Geschäftsstelle in Hong Kong eröffnet. Weiterhin hat man von den US-Behörden das NIST-Zertifikat für den Primus HSM erhalten.

Stokr: Die Stokr-Plattform ist mittlerweile fertig und man kann sich hier als Nutzer registrieren. Als erster STO wurde vor Kurzem ParkingGo angekündigt – ein Projekt, welches bereits einen Utility-Token herausgegeben hat (dieser handelt aktuell auf Bitfinex). Noch gibt es keine genauen Informationen über den STO und das Startdatum, hier wird es aber bald Updates geben.

Exchange-Token: Im Zuge des Hypes um Exchange-Token habe ich im September letzten Jahres neben einer erneuten Erwähnung von BNB die Kucoin-Shares, Nectar und den Bibox-Token vorgestellt. Seit des Artikels haben sich die Preise wie folgt entwickelt:

alle Daten von Coinmarketcap aktueller Preis Preis bei erster Vorstellung ATH
BNB ca. 33,75 USD ca. 4,11 USD 35,33 USD
Kucoin Shares ca. 1,14 USD ca. 1,47 USD 21,14 USD
Bibox Token ca. 0,32 USD ca. 0,50 USD 4,08 USD
Nectar ca. 0,19 USD ca. 0,39 USD 0,58 USD

MulTra: MulTra hat wohl nur extrem wenig in ihrem ICO eingesammelt. Ich habe leider keine Informationen darüber, wie viel tatsächlich eingesammelt worden ist und was mit dem Geld geschehen ist. Die ICO Webseite ist weiterhin online, scheint aber verwahrlost – die ursprüngliche Firma, die nichts mit Blockchain zu tun hat, gibt es meiner Recherche nach noch. Der CEO Onik Mia hat zwar meine Nachrichten gelesen, hat aber nie mehr auf meine Fragen geantwortet. Ich vermute, dass das Projekt als „tot“ einzustufen ist.

Radix: Radix hatte den offiziellen Launch erneut verschoben, diesmal soll es in Q4  2019 losgehen. Ich hatte die Gelegenheit im Rahmen der Consensus (ich hatte kein Ticket, war aber in der Lobby) mit Albert Castellana (Chief Product Officer) zu sprechen, der mir versichert hat, dass der Start in Q4 diesmal wohl absolut sicher ist. Des Weiteren hatte Radix vor kurzem ihr Economic-Whitepaper in einer ersten Version veröffentlicht, in dem aktuell auf Kritik der Community hin einige Sachen verändert werden sollen (was genau weiß ich aktuell nicht, ich hoffe aber unter anderem auf eine Änderung der Approved-Minters).

CoinAnalyst: Trotz der extrem ungünstigen Partnerschaft mit Savedroid und dem Verkauf von Token über Nexus Global, hatte ich mich entschieden den Status Advisor bei CoinAnalyst beizubehalten (keiner der Advisor hatte einen Einfluss auf die Entscheidungen von CoinAnalyst und es gab auch vorab keine Benachrichtigung über die Partnerschaft). So kann ich immerhin Einfluss auf die Produktentwicklung nehmen und Feedback zu einigen Funktionen geben. In diesem Rahmen hatte ich vor kurzem einen Online-Workshop mit Martin Kreitschamann und finde, dass das Produkt gute Fortschritte zeigt und einen echten Mehrwert liefern kann. Dennoch bezweifle ich, ob sich der Utility-Token für Investoren je auszahlen wird.

Einige ausgewählte Projekte, die vor länger als einem Jahr vorgestellt worden sind:

Otcrit: Otcrit wurde im Rahmen des Bärenmarktes verkauft, das Projekt scheint allerdings nicht fortgeführt zu werden. Damit wären auch die geringen Einnahmen im Pre-Sale weg.

Vreo: Vreo hat seinen Public-Sale abgeschlossen und beginnt nun im Juni mit der Distribution der Token. Aktuell habe ich leider keine weitere Informationen.

Smart Containers: Auf der Business-Seite ist Smart Container im letzten Jahr durchgestartet und ist eine neue strategische Partnerschaft mit der italienischen Airline Alitalia eingegangen. Außerdem hat man sich dazu entschlossen, in den chinesischen Markt einzusteigen. Diese und weitere Neuigkeiten kann man im Q1 Update von CEO Richard Ettl nachlesen. Momentan kann der Token noch nicht auf einer Börse gehandelt werden, da sich Smart Containers aufgrund der Marktlage und mangels Security-Token-Exchanges bewusst gegen ein Listing entschlossen hat. Meiner Meinung nach kann man die Token mit guter Laune weiterhalten.

Vaultitude: Bis vor kurzem hatte ich Kontakt mit Dominik und er hatte mich über seine Versuche, das Produkt im Silicon Valley zu promoten und für das benötigte Marketing weiteres Geld einzusammeln sporadisch auf dem Laufenden gehalten. Leider antwortet Dominik mittlerweile nicht mehr auf meine Frage nach Neuigkeiten und Fortschritte. Dabei gab es seit dem Beginn der Entwicklung für mich eigentlich nichts mehr zu tun, da ich kein Entwickler bin und mich hauptsächlich mit dem ICO und dem Blockchain-Teil des Projekts befasst habe (dennoch habe ich Dominik mehrfach meine Hilfe angeboten). Verständlicherweise ist Dominik nach dem ICO nicht sehr gut auf die Blockchain-Welt und Community zu sprechen gewesen, da wirklich sehr viele unprofessionelle Player zu ICO-Hype Zeiten unterwegs waren. Da das Thema bereits ausführlich im Bitcointalk-Thread angesprochen wurde, möchte ich an dieser Stelle für mehr Informationen auf diesen verweisen. Persönlich finde ich Dominiks Informationspolitik nicht richtig, kann dies aber leider auch nicht wirklich ändern. Anmerkung: Ich habe nie Equity an Vaultitude gehalten und habe wie auch die ICO-Investoren Geld in die Company gesteckt. Meiner Meinung nach ist die Idee nach wie vor gut, auch das Produkt ist fertig und funktioniert – dennoch muss man sich vermutlich wohl oder übel emotional von dem investierten Geld trennen. Ich denke, dass es unwahrscheinlich ist, hier noch etwas zu erwarten.

Unibright: Nach dem erfolgreichen Token-Sale wurde bei Unibright nun im März diesen Jahres das Produkt fertiggestellt sowie ein Roadmap-Update gegeben. Weiterhin wurde zur Aufklärung und Unterstützung von Kunden Unibright.solutions, eine Beratungsfirma in Sachen Blockchain, ins Leben gerufen. Dem Token-Preis hat das alles leider im Bärenmarkt nicht geholfen – er rangiert aktuell bei $0,017 USD (ICO-Preis: 0,14USD). Das Volumen auf Coinmarketcap nehme ich persönlich nicht ernst, da ich vermute, dass Hotbit stark mit Fake-Volumen arbeitet.

Blockv: Blockv hat in den letzten Monaten extrem harten FUD im Telegram-Channel abbekommen, der eigentlich nur mit dem aktuellen Tokenpreis (ca. 0,005 USD) einhergeht. Seitens Development ist Blockv immer noch sehr professionell unterwegs und man ist wohl dabei, im Hintergrund Partnerschaften zu knüpfen. So wurde beispielsweise auf einem Event in New York in Zusammenarbeit mit Intel mehrere digitale Objekte in Schmetterlingsform freigelassen, die die Nutzer fangen konnten um Gutscheine für beispielsweise Starbucks zu erhalten. Bei diesem Projekt hoffe ich darauf, dass sich eine eventuelle Adaption bzw. Partnerschaften in Zukunft doch noch positiv auf den Tokenpreis auswirken.

Odem: Odem ist einer der wohl erfolgreichsten ICOs des Bärenmarktes und handelt auf Bitfinex aktuell zwischen x3-x4 des ICO Preises (ICO Preis ca. 0,05 USD; ATH ca. 0,52 USD). Produktseitig ist das Projekt aktuell in einer starken Wachstumsphase und ich bin gespannt, was die Zukunft bringt.

Zusammenfassung:

In der folgenden „Ampeltabelle“ sind alle auf dem Blog vorgestellten Projekte aufgelistet und nach meiner eigenen Meinung bewertet. Die Legende ist unter der Tabelle zu finden. Wichtig: Es handelt sich dabei um meine eigene Meinung und nur eine grobe Darstellung. Dies ist keine Investmentempfehlung! Weiterhin ist es gut möglich, dass ich bei der Einschätzung des Potenzials noch zu positiv bin.

Tabelle
Grün = positiv/gut, Gelb = mittelmäßig, Rot = schlecht, Schwarz = Projekt existiert nicht mehr

Fazit

Das letzte Jahr stand ganz klar im Zeichen des Bärenmarktes. Konnte man im Bullenmarkt mit einer Vielzahl von Coins und der richtigen Verkaufsstrategie Bitcoin leicht outperformen, so mussten sämtliche Altcoins im letzten Jahr oft wesentlich stärkere Verluste als Bitcoin hinnehmen. Es bleibt abzuwarten, ob und wenn ja in welchem Rahmen Altcoins ggü. Bitcoin preislich zurückfinden – der Anstieg von Bitcoin in den letzten Tagen scheint jedenfalls nur vereinzelt positive Reaktionen im Altcoinmarkt hervorgerufen zu haben. Zusätzlich dazu hat der Bärenmarkt viele Projekte in den Tod gerissen, von denen einige auch hier vorgestellt worden sind. Das wirft die berechtigte Frage auf, ob sich Investitionen in Altcoins überhaupt noch lohnen und was man mit den bereits gekauften Coins machen soll.

Strategie und Ausblick

Aktuell denke ich befinden wir uns in einer Marktphase, in der ein Verkauf der verlustreichen Coins nicht unbedingt sinnvoll ist. Da der Bitcoin-Preis angestiegen ist (bzw. dies immer noch tut), könnte es demnächst auch wieder eine Alt-Season geben. In dieser Season sollte man dann allerdings einen Großteil der Altlasten abstoßen, auch wenn es vielleicht nicht die erhofften x100 werden. Übrigens kann ein Verkauf auch mit Verlust lohnen, da man die Verluste mit steuerpflichtigen Gewinnen gegenrechnen und so Steuern sparen kann (meinen Informationen nach man kann diesen Verlust übrigens auch in das nächste und das vergangene Jahr übertragen).

Wie immer möchte ich auch hier darauf hinweisen, dass man aus meiner Sicht mit einem Portfolio, bei dem ein Großteil in größeren Projekten angelegt ist (BTC, ETH, Tezos, Leo, BNB, …) am besten fährt. Vereinzelt denke ich aber immer noch, dass auch kleinere Projekte Gewinne abwerfen können und werden. Dies werden aber meiner Meinung nach hauptsächlich gute Security-Token sein und ich denke, dass der Markt hier noch etwas Zeit benötigt. Es gilt also die Augen offen zu halten und ich werde hoffentlich das ein oder andere gewinnbringende STO-Projekt in Zukunft vorstellen.

-Lukas Fiedler

Disclaimer – Hinweis auf Interessenkonflikt: Der Autor oder Teile des Autorenteams sind in die oben genannten Kryptowährungen oder Firmen selbst investiert oder werden in diese investieren (Dies wird ab jetzt standardmäßig unter jedem Artikel erscheinen, da es sein kann, dass zu einem Zeitpunkt nach Veröffentlichung des Artikels investiert wurde).


Go to Source of this post
Author Of this post: Lukas Fiedler
Title Of post: Der 2. Jahresrückblick
Author Link: {authorlink}

By admin